RSS

Tales of Xillia 2 Ludger Kresnik Collectors Edition

Ohje, das hab ich vergessen

Ich glaube, dass es viel über eine Serie aussagt, wenn man seit der Kindheit von den Spielen schwärmt und fast jeden Teil besitzt, man Fortsetzungen entgegen fiebert. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere Leser noch an den Text zu Tales of Xillia. Ein Teil, auf den ich ehrlich gesagt lange wartete und mir auch viel davon erhoffte, weil es als eine Neuentwicklung und kein Reboot oder Remake angekündigt wurde. Dass am Ende das einzige Gute die Story war, enttäuschte etwas. Gerade weil sie unglaublich viel Zeit braucht um in fahrt zu kommen.
Jetzt stand der Release zum zweiten Teil an und mal wieder konnte ich nicht widerstehen die Collectors Edition zu kaufen. Oder wie sie in dem Fall hieß »Ludger Kresnik Collectors Edition«. Angeblich ist das der Hauptprotagonist, aber ich kenne weder die Geschichte noch die Charaktere, also könnte da auch Hans Wurst stehen.
Es ist sicherlich zu erkennen, dass ich nicht mehr so extrem begeistert von der Reihe spreche. Wenn ich ehrlich sein soll, mache ich mir Sorgen. Ob es besser wird, ob es schlechter und ob ich wissen will wie es wird weiß ich nicht. Da kam es doch recht passend, dass ich mich beim Bestellen verklickte und meine alte Adresse angab. Ankommen wird es, nur eben nicht am Release-Tag.
Das gibt mir auch die Zeit den ersten Teil zu beenden, was ich noch nicht getan habe. Bisher hielt mich mein innerer Schweinehund davon ab, doch mittlerweile ist ebenfalls mein gesunder Menschenverstand gut dabei. Viele Stellen in Tales of Xillia haben mich an den Rand des Wahnsinns getrieben. Manche Bosskämpfe sind schlichtweg unfair. Das Kombo-System hilft nicht. Es ist eine Katastrophe und ich rede hier von einem JRPG, also einem Genre, in dem das Kampfsystem eine tragende Rolle spielt. Anfänglich ist es egal, wie man sich schlägt, da die meisten Teammitglieder die Gegner im Gewusel zielsicher ins Jenseits befördern. Spielt man aber Milla so wie ich und kommt an die eine Stelle, an der ich Monate hing, ist Schicht im Schacht.
An dem Punkt gehörte der Schwierigkeitsgrad »einfach« und die Blockhilfe zum Standard.
Was erwartet man vom Nachfolger, wenn es unmöglich scheint, den Vorgänger zu beenden?
Meine Antwort darauf ist einfach. Ich lasse mich überraschen und hoffe auf nichts. Hat bisher immer geholfen.

Es ist da und was mache ich damit?

Bevor ich mit den Einzelheiten anfange, folgt eine Klarstellung. Ich habe das Spiel nicht zum Releasetag erhalten und auch nach der Ankunft nur hin und wieder gespielt. Mein derzeitiger Fortschritt ist also eher gering, dennoch gibt es schon jetzt Dinge, die angemerkt werden können. Deshalb entschuldige ich mich für etwaige Annahme oder Behauptungen, die sich im späteren Verlauf nicht bewahrheiten.
Das Paket hatte größere Ausmaße als die Milla Collectors Edition vom Vorgänger. Der Inhalt ist ebenso reichhaltiger. Es sind ein Taschenspiegel im Uhrdesign, ein Hardcover Artbook, das Steelbook mit CD und OST Selection und die Figur enthalten. Die Qualität ist dem Preis entsprechend, wobei der Handspiegel aus Metall ist und schwer in der Hand liegt. Ich habe ein Stück Plastik und Folie erwartet, anstatt echtem Glas.
Der Ständer von Ludger ist der Gleiche, wie von Milla. Ansonsten unterscheiden Beide sich im Gewicht und der Qualität. Ludger hat bei näherer Betrachtung, anders als im Video erwähnt, massive Farbfehler und an der Krawatte löst sich die Farbe. Dies kann ein Einzelfall sein, nimmt man aber die Milla Maxwell Figur aus dem vorletzten Jahr, so scheint diese ältere Figur aus dem gleichen Werk qualitativ hochwertiger.
Es ist schwer zu bestimmen, ob die Collectors Edition sein Geld wert ist, vergleiche ich sie aber mit dem, was mir bei Guild Wars 2 geboten wurde, ist diese hier eine Enttäuschung.

Der Hauptcharakter spricht nicht

Ich bin ein wenig sauer. Das ist nicht der beste Start für ein Spiel, aber ich fange mal von Vorn an.
Das Spiel beginnt sofort im Kampf mit dem eigenen Bruder. Die Hauptperson steht also von Anfang an fest. Er heißt Ludger Will Kresnik, hat einen älteren Bruder, welcher hoch angesehen und Agent bei der Spirius AG ist und er kann nicht sprechen. Richtig gelesen! NICHT SPRECHEN ER KANN!!
Naja ein paar Wörter natürlich schon, aber ganze Sätze bekommt er nicht heraus. Die Zeit und Mühe haben die Entwickler sich gespart, hätte auch viel zu viel gefressen, da das Spiel auf einem Entscheidungssystem beruht. Jede der Antwortmöglichkeiten zu vertonen wäre am Ende teurer gekommen, als die stumme Variante, welche hier zu finden ist.
Wie viel die Auswahl zwischen zwei Entscheidungen in den einzelnen Gesprächen ausmachen, ist fraglich, da in vielen Fällen der nachfolgende Satz auf Beides gepasst hätte. Dennoch erlaubt es uns wichtig erscheinen zu lassen, als könnten wir das Geschehen beeinflussen. Die zwei Möglichkeiten umfassen in seltenen Fällen eine extrem absurde und eine rein logische Entscheidung. Eine Abwechslung zu den überwiegend normal und eher 08/15 gehaltenen Beschlüssen.

Die Geschichte lässt sich leicht verstehen, auch ohne den Vorgänger zu kennen. Was nicht bedeutet, dass es an Anspielungen mangelt. Für alle Gamer ohne den Vorgänger gibt es eine interne Enzyklopädie, die sich nach und nach mit Informationen füllt. Ansonsten ist an der Stelle nur noch zu erwähnen, dass alle Charaktere aus dem Vorgänger wieder vorzufinden sind.
Aber apropos ältere Teile. Ich besitze Tales of Graces f, Tales of Xillia und habe dadurch Boni in Form von Puppen zum Befestigen an den Charakteren erhalten. Diese kann man wie im Vorgänger bei der Ausrüstung anlegen. Ob Tales of Symphonia einen Bonus bringt weiß ich leider nicht, könnte es mir aber gut vorstellen.
Passend gab es wieder DLCs als Vorbestellerbonus. Diese beinhalteten vier Kostüme. Die Sache ist nur, dass es nicht einfache Kostüme sind. Wird eine Kleidung getragen, spielt automatisch die Kampfmusik des Spiels, aus dem die Person stammt. In diesem Fall sind es Tales of Symphonia: Dawn of the New World, Tales of Graces f, Tales of Phantasia und Tales of Vesperia. Drauf gestoßen bin ich durch einen Zufall. Da Tales of Symphonia immer noch mein Lieblingsteil ist, Ludger gerade das Kostüm von Emil aus dem Nachfolger trug und das Objektmenü im Kampf geöffnet war, konnte die Musik deutlich zu vernehmen sein und kam mir verdächtig bekannt vor. Des weiteren habe ich es einmal geschafft einen anderen Song zu triggern, als Jyde Yuris Kostüm anhatte. Diesen zu identifizieren war leider nicht möglich.

Es gibt einige Verbesserungen zum Vorgänger, welche auffälliger Natur sind und einige Verschlechterungen. Natürlich beruht auch das auf meinem persönlichen Empfinden.
Auffällt, das viele Dinge (eigentlich fast ALLES) recycelt wurden. Die Grafik hat in den zwei Jahren keinen direkten Schritt nach vorne getan, dennoch wirken die Animationen der Charaktere viel weicher und nicht mehr so abgehackt. Die Weltkartengegner haben alle noch ihre gleichen Modelle und machen auch noch die gleichen Geräusche.
Das Artes Massaker vom letzten Teil wurde zum Glück behoben. Der verbundene Modus mit den Verbund-Artes ist noch erhalten geblieben, hinzu kam der Waffenwechsel von Ludger. Nach einiger Spielzeit erhält er zwei Pistolen, die sich anders, als seine Kurzschwerter handhaben. Genauso muss man jetzt aufpassen, mit wem man sich verbindet, da bestimmte Charaktere Affinitäten zu den Schuss- oder Handwaffen besitzen. Das es nicht nur bei den Pistolen bleibt, hat mich persönlich positiv überrascht. Was da noch so kommt, verrate ich aber nicht.
Genauso erhalten geblieben sind die Fertigkeiten, die sich jetzt mit dem Töten bestimmter Monster erhöhen lassen. Des weiteren ist es mit dem Drücken von L1 und X möglich einen Aufwärtshaken oder Seitenschritte zu vollziehen. Gegner sind anfälliger für kritische Treffer, wenn Angriffe auf den Rücken vollzogen werden.

Die Lilliumkugeln wurden durch Alliumkugeln ersetzt und funktionieren wie Skilltrees, dessen freigeschalteten Elemente aber auch nach dem Wechsel vorhanden bleiben.
Was gleich geblieben ist, sind die erst nach und nach in die Karte geladenen Modelle. Nur fällt es hier massiver auf, da die Städte viel belebter sind. Es gilt also wieder, nicht zu genau hinschauen. Wobei das nur am Rande zu raten ist, weil durch dieses Verfahren viele wichtige Personen übersehen werden könnten. NPC’s mit einem rosa Gesicht über dem Kopf geben einem wichtige Hinweise auf Ressourcen oder Gegner, die nicht ignoriert werden sollten. Genauso gibt es jetzt auch ein wiederspielbares Tutorial.
Geändert hat sich das Questsystem. Im Laufe des Spiel wird man mit 20 Millionen Gald Schulden beladen, welche auch zurückgezahlt werden müssen. In bestimmten Geldschritten muss man zwangsweise einzahlen. Überweisungen auf freiwilliger Basis sind außerdem möglich und ersparen das auftauchen von Nova, was den Spielfluss unterbricht. Ihre Sprüche lockern das Ganze zum Glück auf.
Hat man eine bestimmte Menge an Gald zurückgezahlt, erhält man Geschenke. Das Gleiche gilt für den Anstieg der Freundschaft zwischen Ludger und den einzelnen Charakteren.
Und wenn wir gerade bei Freundschaften sind, findet sich beim Aufenthalt in einer Stadt ein rotes Ausrufezeichen auf der Karte, handelt es sich dabei um eine personenbezogene Sidequest. In dieser können Ludger und die entsprechendne Personen nicht ausgetauscht werden. das Abschließen bringt zusätzliche Szenen bei Gesprächen, was auffällig gekennzeichnet wird.
Um das Geld aufzutreiben kann man an Questschaltern Quests annehmen oder Monsterjagten starten. Annehmbar sind gleichzeitig fünft Aufträge. Besitzt man genug Materialien für eine Aufgabe, kann man diese auch sofort abgeben. Als Belohnungen erhält man Kostüme, Accessoires oder Gald und Punkte. Letztere werden verwendet um den Rang der Abzeichen zu erhöhen, was wiederum lohnendere Quests freischaltet.
Eine Hauptnebenquest wird im frühen Spielverlauf durch Frau Kitty Catt eingeführt. Ihre 100 Katzen sind entkommen und müssen vom Spieler eingesammelt werden. Befinden sich Tiere vor Ort hört man ein Miauen. Die gefundenen Katzen kann man dann über den Katzenkurier losschicken um in Gebieten für Sidequests Gegenstände zu suchen. Der Tag, an dem man Tales of Xillia 2 spielt, führt zu bestimmten Boni. So können beispielsweise am Montag zwei mal mehr Objekte gefunden werden. Zusätzliches Katzenfutter verkürzt wiederum die Wartezeit.
Beim Ausschwärmen können außerdem Katzen entdeckt werden, welche wiederum den Katzenkurier aufwerten. In der Wohnung der Besitzerin und im Menü können alle Katzen mit Ausnahme von Rollo eingesehen werden.
Rollo ist übrigens mein persönliches Highlight im Spiel.Egal wo sie ist und was sie miaut, die Katze ist verdammt süß.

Frei von der Leber weg

Ich habe nichts zur Geschichte gesagt oder? Das liegt wohl daran, dass es nichts außergewöhnliches dazu zu erklären gibt.
Ludger trifft ein Mädchen mit der gleichen Taschenuhr, wie sein Bruder und dann Jyde. Nach und nach stoßen die alten Charaktere zu dem Trio und ein kleines Chaos entsteht. Hier und da werden andere Dimensionen, ein legendäres Land, Verrat und ein legendärer Speer eingeworfen.
Ob das gefällt, ist jedem selber überlassen.

Es ist unverkennbar, dass die Tales of Spiele sich im Laufe der Jahre verändert haben. Vielleicht liegt das an immer fauler werdenden Zockern oder an der Einstellung von Bandai Namco, ich weiß es nicht. Was ich aber weiß ist, dass ich nicht unbedingt traurig darüber bin. Über Musik lässt sich streiten und der irgendwie an Final Fantasy 13 erinnernde Schritt in Richtung des Jazz zeugt von Entschlossenheit. Kleinigkeiten hier und da verändern das Erlebnis und jeder auch nur so kleine Schritt entfernt die Reihe vom Original. Ein ToS ist noch nie weiter von einem neuen Teil abgeschieden, wie heute. Schlecht ist das nicht.
Schwer stoßen mir die so schnell nacheinander eingeworfenen Charaktere aus dem Vorgänger auf. An manchen Stellen wirkt es extrem gezwungen und etwas unrealistisch, was ein Teil der Story sein könnte. An meinem jetzigen Zeitpunkt kann ich Tales of Xillia 2 bedenkenlos spielen. Es ist zweifelsfrei eine Kombination aus vielem Bekannten, dennoch besitzt es auch weiterhin den Charme der Serie.
Ich bin die Letzte die schreit, wenn es um Veränderungen geht.

Die schwierige Frage ist aber, ob es etwas für dich sein könnte.
Ich weiß es nicht. Es kommt immer auf persönliche Vorlieben an, sowie welche Erfahrungen bereits gesammelt wurden. Ein Final Fantasy Fan muss nicht zwangsweise auf die Tales of Reihe stehen, kann aber dennoch beide Reihen ins Herz geschlossen haben. Wenn du ein JRPG Freund bist, würde ich erst recht empfehlen meine oder Videos von anderen YouTubern zu schauen. Dieses Vorgehen hat mir schon einige Entscheidungen abgenommen.
Es wird mal wieder unvoreingenommen über eine Stunde des Anfangs gespielt. Das Auspacken ist in der Aufnahme etwas verwackelt, weil ich keine feste Unterlage hatte.
Beim Schneiden ist mir selber davon übel geworden, so sehr schaukelt das Bild, aber das kann man ja auch getrost überspringen.

Ansonsten bedanke ich mich an der Stelle fürs Lesen und wir sehen uns hoffentlich bald wieder.

Deine Cindy
^-^7 ahoi

__________________________________________________

Fazit

Sound: Endlich eine neue Stilrichtung. Jazz, Elektro und die klassischen Tales of Sounds gemischt. Gefällt mir.

Grafik: Kein Unterschied zu ToX, nicht gut, aber auch nicht schlecht. Wie immer gilt, einfach nicht zu genau hinschauen.

Altersfreigabe: 12? Eigentlich recht brutal dafür. In der ersten Stunde kommen sicherlich 100 Leute um.

Story: Stummer Junge bekommt Schulden aufgedrückt und will mit einem unbekannten Mädchen ins legendäre Canaan. Und dann gibt es da noch diese komische Uhr.

Momente des Glücks: Die ganzen Katzennebenmissionen und Möglichkeiten <3

Charaktere: Rollo, es gibt nichts herrlicheres, als die Katze im Hintergrund zu beobachten.

Preis: Tales of Xillia 2 Collectors Edition kostete zum Release 99€.

Fazit: So gesehen braucht man den Vorgänger nicht um alles zu verstehen, wäre aber vielleicht besser. Ansonsten wie immer für Tales of Fans, für Einsteiger vielleicht besser geeignet, als ToX, aber nicht so gut wie ToS.

________________________________________________

Videos

Tales of Xillia 2 Teil 1
Tales of Xillia 2 Teil 2
Tales of Xillia 2 Teil 3
Tales of Xillia 2 Teil ungeschnitten
Tales of Xillia 2 Fazit

 

schreib doch was nettes

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: